Beste Zeit für Besuche


Frühe Safari-Saison | Hauptsaison | Frühlingstraining | Sommer | Herbsttraining

Besucher unserer Farm haben in jeder Jahreszeit die Möglichkeit, unzähligen Aktivitäten nachzugehen, während es für unsere Hunde drei große Abschnitte im Jahr gibt: Safari-Saison (Oktober/November - April/Mai), Trainings-Saison (später Frühling, Sommer und früher Herbst) und "Sommerferien".

Einheimische in der Region hier unterscheiden zwischen 8 verschiedenen Jahreszeiten, und tatsächlich verändert sich unsere Arbeit mit den Hunden in jeder dieser Jahreszeiten etwas. Es gibt zum Beispiel einen großen Unterschied zwischen den Bedingungen des frühen und späten "Winters" oder frühen und späten "Frühlings". Wir haben das Jahr in vier verschiedene Abschnitte gegliedert, je nach den Aktivitäten, denen Besucher bei uns in dieser Zeit nachgehen können.

Jeder Abschnitt hat dabei seinen eigenen Vorzüge. Einen genaueren Einblick in das, was Sie in den verschiedenen Jahreszeiten erwartet, erhalten Sie über das Navigationsmenü auf der linken Seite. Der folgende Text soll eher einen groben Überblick darstellen, wie die "Safari" und "nicht-Safari" Saison zusammenhängen.


Frühe Safari Saison

Unsere Haupt-Safari-Saison beginnt gegen Ende November. In dieser Zeit finden meist kurze Tagestouren statt, da viele Besucher in die Region kommen, um den Weihnachtsmann zu besuchen. Die meiste Zeit im Dezember befinden wir uns in der Polarnacht, was jedoch nicht bedeutet (wie meist angenommen), dass es komplett dunkel ist. Tatsächlich ist die Sonne nämlich direkt unter dem Horizont und erzeugt so ein einzigartiges Licht, das vom Schnee noch zusätzlich reflektiert wird. Natürlich ist es auch möglich, dass Sie eine Zeit erwischen, in der es dunkel ist, gerade da die Sonne nur einige Stunden unter dem Horizont steht. In diesem Fall haben aber alle unsere Guides gute Stirnlampen, um Ihnen den Weg zu leuchten. Dies ist eine der abenteuerlichsten Zeiten des Jahres!

Tageslicht allgemein spielt eine große Rolle, da die Polarnacht vom 6.Dezember bis zum 6.Januar andauert (Mitternachtssonne vom 26.Mai bis 18.July). Daher sollten Sie die Saison, in der Sie uns besuchen möchten, sorgfältig auswählen, da die Bedingungen sehr unterschiedlich sein können. Im frühen Winter erleben Sie sehr wahrscheinlich die märchenhafte, schneebedeckte Landschaft, und erfahren die Dunkelheit, die sie dann umgibt. Anders ist es im späten März, wo die Landschaft im hellen Licht der Sonne erscheint

Ende Dezember, je nachdem wie viele Touren wir am Tag fahren, sind die Bedingungen meist gut genug, um die Wege für die längeren Safaris zu öffnen, wodurch unser Spektrum an möglichen Safaris breiter wird. Unsere neuen Guides müssen diese Routen jedoch auch erst kennenlernen, wodurch die Auswahl der Touren etwas später in der Saison etwas größer sein kann.

Temperatur, Schneetiefe, Tageslicht und Polarlichter


Hauptsaison (Wenn alle Routen offen sind)

Im Januar haben wir etwas mehr Zeit, und unsere Hunde und Guides sind fitter, um den langen Tagen und kalten Temperaturen zu widerstehen. Die Sonne beginnt langsam, sich über dem Horizont zu zeigen, und wir fangen an, die Routen für die Mehrtagestouren vorzubereiten.

Januar ist ein wirklich schöner Monat, da die Äste der Bäume noch Schneebeladen sind, Teile des Tages im Licht des arktischen Winters erscheinen und man sich fühlt, als würde man mit dem Schlitten durch ein perfektes Winter-Wunderland fahren.

Im Februar werden die Stunden mit Tageslicht merklich länger und die Temperaturen steigen etwas. Aufgrund dessen beginnt der Schnee von den Ästen der Bäume zu schmelzen, und der Anblick der Landschaft verändert sich, sodass man das Gefühl hat, durch eine Frühlingslandschaft zu fahren. Dabei heißt das nicht, dass wir auch wirklich Frühling haben, meist haben wir eine Woche im Februar, wo die Temperaturen zwischen -30 und -40 Grad liegen (in manchen Jahren die kälteste Zeit des Jahres!). Man kann nie genau vorhersagen, was einen im Februar erwartet.

Im März und April erreichen wir die Zeit mit langen, hellen Sonnentagen, obwohl es auch kurze Schneestürme geben kann. Gegen Ende April verschwindet die Sonne nur noch für einige Stunden hinter dem Horizont, was bedeutet, dass wir Sonnenbrillen tragen müssen, um unsere Augen vor der Reflexion des Sonnenlichtes am Schnee zu schützen. Die Temperatur während des Tages ist merklich wärmer, obwohl es immer noch einige Grade unter null sind. Während der Nacht kann es sogar immer noch zwischen -10 und -20 Grad haben.


Frühlingstraining

Zum Ende der Saison hin (mitte April bis zu den ersten Maiwochen) haben wir eher weniger Besucher, doch diejenigen, die zu dieser Zeit kommen, sind Part einer sehr intensiven Trainingssaison. Zu dieser Jahreszeit sind die Hunde am fittesten und unsere Guides am erfahrensten, um alle möglichen Wetterbedingungen auszunutzen. Manchmal sind diese zu dieser Zeit noch gut, und wir trainieren nahezu täglich auf dem Schlitten. Sind die Bedingungen eher eisig und wir pausieren einige Tage, um die Gesundheit der Hunde auf dem Eis nicht zu gefährden. Ist der Schnee geschmolzen, die Temperaturen jedoch noch niedrig genug, um die Hunde laufen zu lassen, holen wir das Quad hervor und trainieren spezielle Fähigkeiten, wie "Gee/Haw" (rechts/links) mit den Hunden. Auch haben zu dieser Jahreszeit unsere Welpen das erste mal die Chance, einen Schlitten (oder ein Quad) zu ziehen, bevor die warmen Sommermonate anstehen, während denen es zu warm ist, um zu trainieren.


Sommersaison


Sie sind natürlich herzlich willkommen, unsere Farm auch außerhalb unserer Schlittensaison zu besuchen! Besonders für die Hunde ist es wichtig, das ganze Jahr über neue (fremde) Menschen kennenzulernen, damit sie Fremden gegenüber nicht scheu werden.

Weitere Informationen, was Sie auf und in der Region unserer Farm im Sommer erleben können, finden Sie im Abschnitt "Regionale Attraktionen".


Herbsttraining

Wir beginnen die Schlittensaison mit Quadtraining im Herbst (wenn die Temperaturen andauernd unter 5°C gefallen sind). Trainingssafaris zu dieser Zeit sind sehr interessant, da wir sehen können, was die Hunde aus der vorherigen Saison gelernt haben, und da einige Welpen das erste mal vor dem Schlitten laufen.

Zu Beginn laufen die Hunde auf unserer 2km Strecke in relativ kleinen Teams (10 Hunde), um sie auf die kommende Belastung einzustellen. Langsam erhöhen wir die Distanz anschließend, bis wir bei etwa 20km und 16 Hunden pro Team angekommen sind.

Sobald der Schnee tief genug ist, um die Sümpfe und Flüsse mit einer stabilen Decke zu überdecken, beginnen wir unser Netzwerk an verschiedenen Trails zu erstellen, die wir mit den Schlitten nutzen. Das ist eine der besten Zeiten im Jahr für unsere Guides, da wir nahezu jeden Tag auf den Schlitten sind, um die Welpen und Leithunde zu trainieren.