Tipps zum Fahren eines Hundeschlittens


Wie lerne ich richtig zu fahren? | Der Beginn einer Hundeschlittentour | Welchen Sicherheisabstand sollte ich zum Schlitten vor mir halten? | Links- und Rechtskurven |

Wie lernen wir richtig zu fahren?

Bevor Sie mit Ihrer Hundeschlittentour beginnen, besprechen wir die wichtigsten Punkte mit Ihnen, die Sie für einen sicheren Start, für die Kontrolle Ihrer Geschwindigeit, für sichere Kurven, für das Anhalten, für Ihr Gleichgewicht und für An- und Abstiege  benötigen. Diejenigen, die auf längere Safaris gehen, können auch lernen, wie (und warum) die Teams in den Pausen beaufsichtigt werden müssen.


Der Beginn einer Hundeschlittentour

Zum Zeitpunkt des Starts sind die Huskies und die Musher voller Adrenalin. Die Atmosphäre kann voller Spannung sein. Zu Beginn, während einer Pause und am Ende sind die Schlitten an einen unbeweglichen Gegenstand, z.B. an einem Pfosten (an der Startlinie ) oder an einem Baum, fest gebunden. Wir helfen den Passagieren auf ihren Rentierfellen im Schlitten Platz zu nehmen und umwickeln Ihre Füße mit einer Decke. Wenn Sie möchten, können wir Bilder von Ihnen machen, wie Sie startklar für ein einmaliges Erlebnis sind.

Der Fahrer wartet mit zwei Füßen auf der Bremse stehend und beiden Händen fest am Lenker, bis alle Teams bereit sind. Bevor wir das Seil Ihres Schlittens vom Pfosten lösen, werden Sie von einem Guide darauf aufmerksam gemacht, damit die Hunde nicht sofort nach vorne springen und Sie aus dem Gleichgewicht bringen. Ein Mitarbeiter wird dann Ihr Team losbinden und Sie daran erinnern auf das Handzeichen zu warten, bevor Sie losfahren können. Wenn Sie schließlich in dieser Position bereit sind, müssen Sie Ihre Hände die ganze Zeit über den Schlitten fest halten. Sie sollten lediglich eine Hand vom Lenker lösen, wenn Sie signalisieren möchten, dass Sie Hilfe von einem Guide benötigen. (Fast jeden Tag sehen wir Kunden, die sich auf halben Weg entspannen und nach ihrer Kamera greifen oder ihren Griff lockern. Und plötzlich genießt der Passagier eine freie Fahrt mit den Hunden, während der Fahrer zurückgelassen wird!).

Wir sehen zu, dass Sie eine ausreichend große Lücke zwischen Ihnen und dem Schlitten vor Ihnen lassen. Das hilft uns sicherzustellen, dass Sie verstehen Ihr Team zu halten, denn dann wissen wir auch, dass Sie es stoppen können. Außerdem gibt es den Hunden eine Chance, in einen Laufschritt zu fallen ohne Druck vom hinteren Team. Kleinere Frauen müssen höchstwahrscheinlich den Schlitten etwas anheben, um mit ihrem Gewicht komplett auf der Bremse zu stehen und damit die Hunde ruhig halten zu können. Sobald Sie die Anweisung bekommen loszufahren, können Sie die Bremse loslassen, indem Sie zuerst den einen und dann den anderen Fuß auf den Anti-Rutsch-Belag auf den Kufen setzen. Wenn die Hunde einige Zeit warten mussten, müssen Sie den Schlitten nur mit einigen Schritten nach vorne schieben, um die Trägheit der Hunde zu durchbrechen – Seien Sie aber sehr schnell bereit, aufzuspringen!

Die häufigste Schwierigkeit für neue Musher ist es sich während des Mushens zu entspannen. Das Adrenalin und die Angst davor vom Schlitten zu stürtzen sind in der Regel die Ursache dafür, dass Sie sich verkrampft am Schlitten festhalten und sich verspannen. Diese Verspannung wird Sie schnell erschöpfen. Gleichzeitig erhöht es die Wahrscheinlichkeit vom Schlitten zu fallen, da Sie in der Lage sein müssen, Ihre Bauchmuskeln anzuspannen um Unebenheiten und plötzlich auftretende Kurven auf dem Track mit Ihren Knien entspannt ausgleichen zu können – wie beim Skifahren. Zum Glück dauert es meistens nicht allzu lange, bis Sie erkennen, dass Sie gut zurechtkommen und die neue Erfahrung genießen können.

Auf längeren Safaris, werden Sie lernen, wie man den Schlitten mit einer Hand festhält, während Sie mit der anderen Hand den Knoten im Seil lösen - die ganze Zeit, während die Huskies den Schlitten stark nach vorne ziehen. Danach werden Sie den Schlitten mit beiden Händen greifen, ein paar Schritte laufen, falls die Trägheit der Hunde gebrochen werden muss, und schließlich auf die Kufen springen. Sie werden bald lernen, den Schlitten auf eine Weise anzubinden, dass Sie das Ende des Seils leicht erreichen, während Sie noch mit einem Fuß auf der Bremse stehen, um dann als Nächstes loszufahren.


Welchen Sicherheitsabstand sollte ich zum Schlitten vor mir halten?

Sobald Sie die Startlinie verlassen haben, beträgt der Sicherhetsabstand zum Schlitten vor Ihnen 10 Meter. Dieser Abstand ermöglicht es Ihnen angemessen auf Schwierigkeiten in Ihrem eigenen Team oder dem plötzlichem Abbremsen des Teams vor Ihnen zu reagieren. Behalten Sie immer und zu jeder Zeit die Geschwindigkeit des Schlittens vor Ihnen im Auge und bremsen Sie Ihren eigenen Schlitten entsprechend ab.

Diese Geschwindigketsanpassung sollte sich durch alle Schlitten ziehen wie durch eine Reihe fallender Dominosteine. Beachten Sie dabei, dass es besser für die Hunde ist den Schlitten vollständig anzuhalten, kurz zu warten und den Abstand zum nächsten Team so zu vergrößern, als ständig mit einem Fuß auf der Bremse zu stehen.

An jedem Schlitten hängt eine Leine, die Ihnen einen Anhaltspunkt für den richtigen Abstand zum Team vor Ihnen bietet! Wenn Ihre Leithunde dieser Leine zu nahe kommen, sind Sie zu nah am Schlitten vor Ihnen, um bei einem Notfall angemessen reagieren zu können.

Dabei kommt es allerdings auf die Situation an – diejenigen unter Ihnen, die auf einer längeren Hundeschlittentour unterwegs sein werden, werden schnell lernen die jeweilige Situation richtig einzuschätzen. Ihr Guide wird sehr schnell bemerken, ob Ihr Team durchwegs schneller ist, als das Team vor Ihnen. Sollte das der Fall sein, wird er alle Teams anhalten und entweder die Reihenfolge der Schlitten, oder die Kombination der Hunde ändern. Bitte versuchen Sie dies nicht im Alleingang, denn es könnte passieren, dass sich Ihr Team während eines Überholmanövers in der Leine des Teams vor Ihnen verheddert, oder dass Sie vom präparierten Weg abkommen.


Links- und Rechtskurven

Wie beim Radfahren oder Skifahren, legen Sie sich mit Ihrem Körpergewicht in die Kurve. Lehnen Sie Ihren Körper nach links, wenn die Kurve nach links abbiegt und nach rechts, wenn die Kurve nach rechts abbiegt. Ihr Gewicht sollte in erster Linie auf der Innenseite der Kufen sein, aber Sie müssen etwas Gewicht auf der äußeren Kufe halten (wie man es beim Fahrradfahren mit dem äußeren Pedal handhabt), um die Möglichkeit zu haben dem Kippen des Schlittens entgegenwirken zu können.

Tun Sie all dies, während Sie Ihre Füße auf den Kuven des Schlittens und Ihre Hände am Lenker halten. Mit anderen Worten, wenn Sie meinen, Sie müssen die Geschwindigkeit reduzieren, um die Kurve sicher zu nehmen, bremsen Sie vor der Kurve ab und balancieren Sie den Schlitten während der Kurve mit Ihrem Gewicht. Dies ist besonders wichtig vor engen Kurven oder Kurven in denen sich der Schnee auf einer Seite mehr angehäuft hat. Manchmal ist die Kurve widerum so eng, dass man das Team fast komplett anhalten muss und schließlich den Schlitten um die Kurve läuft, bevor die Hunde wieder losziehen, um somit ein Umkippen zu vermeiden. Die meisten Kurven sind jedoch einfach und man kann sie durch ein einfaches Senken des Körperschwerpunkts meistern oder durch in die Hocke gehen und ggf. durch eine Änderung der Position der Füße auf den Kufen. All dies wird Ihnen, soweit angebracht, während Ihres Trainings vor der Safari erklärt werden. Wir bereiten Sie darauf vor, wenn es Besonderheiten auf der Strecke gibt, die Sie beachten müssen.

Für erfahrene Musher ist es möglicherweise interessant darüber nachzudenken, was mit der Zentralleine (mit der die Hunde verbunden sind) passiert, wenn man abbiegt. Wenn die Leithunde die Kurve zuerst nehmen, biegt sich die Zentralleine mit der Kurve für die darauffolgenden Hunde. Wenn der Musher in der Kurve bremst, wird die Zentralleine damit straff gezogen. Dann schneiden Wheelhunde, der Schlitten und der Musher die Kurve im Tiefschnee, so dass man sich meistens in den Büschen wiederfindet. Deshalb raten wir, bereits vor der Kurve zu bremsen und nicht in der Kurve.


Geschwindigkeitskontrolle und Anhalten

• Die Bremse befindet sich im Fußraum zwischen den Kufen. Je mehr Druck Sie mit Ihrem Fuß auf die Bremse ausüben, desto mehr Widerstand wird für die Hunde erzeugt. Benutzen Sie die Bremse um sowohl einen Mindestabstand von 10 Metern zwischen Ihnen und dem Team vor Ihnen zu halten, als auch um Ihre Geschwindigkeit vor einer Kurve zu reduzieren. Benutzen Sie die Bremse auch wenn Sie bergab fahren um sicher zu stellen, dass der Schlitten nicht die Hunde überholt und dabei die Hunde verletzt und der Schlitten nicht seitwärts wegrutscht.

• Der 10 Meter Sicherheitsabstand sollte eingehalten werden, da die Huskies von Natur aus wettbewerbsorientiert sind und sich gegenseitig überholen wollen oder zumindest Seite an Seite laufen möchten. Wenn dies allerdings ohne Beobachtung passiert, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es zu Raufereien zwischen den Hunden kommt oder dass die Hunde sich in den Leinen verheddern.

• Um anzuhalten, ist es ratsam 2 Füße auf die Bremse zu stellen (und wenn man eine eher leichte Person ist, sollte man vielleicht sogar heftig den Lenker nach oben ziehen) und diese Position so lange zu halten wie man die Hunde „parken“ möchte.


Gleichgewicht

• Alle unsere Routen folgen Spuren, an denen wir hart arbeiten, um sie in einem guten Zustand zu halten. Auch wenn Sie während Ihrer Safari vielleicht nichts direkt davon mitbekommen, so würden Sie es auf jeden Fall merken, wenn wir diese Arbeit nicht ausführen würden. Es ist definitiv einer von vielen Punkten, die uns von anderen Farmen unterscheiden.

• Auf beiden Seiten der präparierten Spuren ist der Schnee weicher und viel pulvriger. Manchmal ist es schwierig, die harte Strecke optisch vom weichen Seitenschnee zu unterscheiden. Wenn Sie hier den Schlitten nicht richtig ausbalancieren, kann dieser schnell in den Tiefschnee abrutschen. Wenn dies passiert, wird der Schlitten wahrscheinlich nach außen kippen und möglicherweise stecken bleiben. Sobald Sie merken, dass dies geschieht, gleichen Sie sofort das Gewicht aus, indem Sie beide Füße und Ihr Gewicht auf den Gegenläufer bringen. (wenn der Schlitten nach rechts von der Spur abkommt, bringen Sie beide Füße auf den linken Läufer usw.) und ziehen Sie langsam den Schlitten in die Richtung . Diese Aktion, zusammen mit der Zugkraft der Hunde wird den Schlitten automatisch wieder in die richtige Spur bringen.

• Was auch immer Sie tun, auch wenn Sie am Ende auf den Knien landen und der Schlitten fast unmöglich zur Seite kippt, lassen Sie niemals los!! Falls der Schlitten kippt, wird einer der Guides Ihnen helfen. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass Sie durch die Vorwärtsbewegung der Hunde und einen Kraftakt Ihrerseits in die richtige Richtung den Schlitten selbst wieder aufrichten und Ihr Abenteuer fortsetzen können.


An- und Abstiege.

• Wenn es steil bergauf geht, zögern Sie nicht Ihrem Team zu helfen, indem Sie mit einem Bein anschieben, als ob Sie auf einem Roller stehen, oder vielleicht sogar hinter dem Schlitten herlaufen (dabei behalten Sie Ihre Hände fest an der Lenkstange).

• Die Huskies werden ziemlich schnell wissen, ob Sie ein guter Musher sind oder nicht, und sie werden Sie testen, ob Sie am Anfang bewusst auf ihre Bedürfnisse eingehen.

• Bei einem Abstieg sollten Sie bremsen oder sogar konstant leicht einen Fuß auf der Bremse haben, wenn der Abhang sehr steil oder lang ist. Dies wird helfen, dass der Schlitten nicht seitwärts unter Ihnen wegrutscht. Außerdem stellen Sie durch Ihr Bremsen sicher, dass Sie die Hunde nicht mit dem Schlitten überfahren.


Beobachten Sie Ihr Team

Jeder Fahrer und jede Fahrerin ist während der Safari für sein / ihr Team verantwortlich. Daher ist es wichtig, immer ein Auge auf die Hunde zu haben. Wenn Sie etwas sehen, das Ihnen komisch vorkommt, gehen Sie lieber auf Nummer sicher und bitten Sie Ihren Guide um Hilfe. Die häufigsten Probleme auf die Sie achten sollten, sind folgende:

• Die Leithunde starten langsamer als die beiden Hunde in der Swing Position und die Hauptleine verheddert sich dadurch (dieses Risiko können Sie minimieren, indem Sie einen Fuß leicht auf der Bremse haben, wenn Sie starten, um sicherzustellen, dass die Hauptleine immer straff ist).

• Die Hunde direkt vor dem Schlitten (also die hinteresten im Team) verheddern ihre Beine in der Leine oder Halsleine.

• Ein Hund läuft auf 2 oder 3 Beinen (dies zeigt, dass sie entweder irgendwie in der Leine verheddert sind oder dass eine Pfote oder Bein verletzt ist).

• Ein Hund wird durch den Schwung der anderen Hunde auf seinem Rücken durch den Schnee geschliffen (dies kann passieren, wenn ein Hund seitlich vom Weg abkommt und im Tiefschnee den Halt verliert. In der Regel reicht es aus kurz zu anzuhalten,damit der Hund sich wieder aufrichten kann. Damit sollte alles wieder in Ordnung sein. Dennoch überprüfen Sie bitte ob sich Leinen um die Beine des Hundes gewickelt haben, oder ob die Halsleinen zu eng geworden ist.

• Ein Hund schüttelt ständig den Kopf oder blickt die ganze Zeit nach hinten.

• Ein Hund verrichtet sein Geschäft. Wir bringen unseren Hunden bei, dies während des Laufens zu tun,wobei sich dabei einige leichter tun als andere. Um ihnen zu helfen, bremsen Sie den Schlitten einfach leicht ab oder stoppen Sie um es dem Hund zu ermöglchen sich wieder einzureihen, sobald er fertig ist.

• Hinweis: Sollten Sie zwei Hunde auf derselben Seite der Hauptleine laufen sehen, ist das kein Problem. Wir versuchen zwar dies den Hunden abzugewöhnen, aber einige mögen das Gefühl der Nähe zu einem anderen Hund während des Rennens (ob Letzterer das begrüßt oder nicht).